Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer

Egal, ob man in einem Haus oder in einer Wohnung lebt – das Thema Luftfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden spielt immer eine große Rolle. In glücklichen Fällen ist der Wert perfekt, allerdings liegt die Luftfeuchtigkeit oft weit unter oder über dem empfohlenen Wert. Zudem bemerkt man dies oft gar nicht. Doch was kann man tun, wenn die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer nicht passt und welche Gefahren bringt dies mit sich?

Luftfeuchtigkeit speziell im Kinderzimmer

Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer

Ihnen ist sicherlich bewusst, dass Babys oder Kinder besonders empfindlich sind. Somit ist es sehr wichtig, dass im Kinderzimmer das richtige Raumklima herrscht. Außerdem können sich Kinder oft noch nicht eindeutig mit ihren Eltern verständigen, weshalb es oft unbemerkt bleibt, wenn sie leiden. Somit kann es sein, dass das Auge des Kindes tränt oder die Schleimhäute durch einen schlechte Wert der Luftfeuchtigkeit gereizt werden, ohne, dass dies wahrgenommen wird.

Das falsche Raumklima bringt mehrere Gefahren mit sich. Da das Immunsystem von Kindern sowieso noch nicht so stark ausgeprägt ist, könnte das falsche Klima Erkrankungen und das Bilden von Keimen und Bakterien fördern. Außerdem kann sich die Luftfeuchtigkeit negativ auf den Schlaf auswirken.

Ein gesunder Körper hängt oft mit einem gesunden Schlaf zusammen. Somit kann sich der negative Schlaf, der durch die falsche Luftfeuchtigkeit entstanden ist, sehr schlecht auf das Wohlbefinden und den Körper auswirken. Die bekannteste Gefahr liegt an den Wänden: der Schimmel.

Sobald es zu einer Schimmelbildung kommt, kann dies nicht nur enorme Restaurierungskosten verursachen, sondern auch Atembeschwerden. Außerdem könnten sich Allergien entwickeln oder ein Asthma, welches das ganze Leben lang anhalten kann.

Somit sollte man die Luftfeuchtigkeit definitiv ernst nehmen – egal, ob jung oder alt. Insbesondere aber wie gesagt im Kinderzimmer und bei Kindern.

Was ist die optimale Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer?

Allgemein lassen sich die richtigen Werte sehr gut bestimmen. Somit liegt der optimale Wert einer Raumtemperatur bei ca. 20-23 Grad Celsius und die ideale Luftfeuchtigkeit sollte ca. bei 40-60% liegen. Der Optimalwert beträgt 50% für die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer.

Luftfeuchtigkeit richtig beeinflussen – im Kinderzimmer

Zuerst sollte man sich natürlich ein Messgerät für Luftfeuchtigkeit zulegen. Dieses erhalten Sie bereits für wenige Euro und können somit täglich das Klima überprüfen. Je nachdem, ob der Wert dann zu hoch oder zu niedrig ist, sollte man handeln. Da Kinder viele Dinge berühren und in den Mund nehmen, sollte man auf Pflanzen oder Wasserschalen verzichten.

Stattdessen würden sich spezielle Luftbefeuchter eignen. Diese sind für das Kind ungefährlich und sind somit für das Kinderzimmer geeignet.

Das häufigere Problem ist jedoch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Da auch hier Kinder sehr neugierig sind, sollten Sie nur auf unerreichbaren Plätzen eine Schale Salz oder Katzensand platzieren. Haben Sie keine Möglichkeit dafür, so hilft das Lüften am meisten.

Fazit

Wie Sie sehen, spielt das Thema Luftfeuchtigkeit eine große Rolle und Sie sollten das Thema ernst nehmen. Mit den oben genannten Tipps lassen sich Probleme mit der Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer jedoch gut lösen.