Hygrometer – So kann man die Luftfeuchtigkeit messen

In der Meteorologie spielt die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle, weil davon abhängt, wie sich ein Wettertag oder ganze Klimazonen anfühlen. Wir kennen das von den Bezeichnungen – nasskalt oder feuchtwarm und trockene Klimazone. Hygrometer messen die Luftfeuchtigkeit nicht nur draußen, sondern auch drinnen.

In Wohn- oder Geschäftsräumen wirkt sich die Heizungsart auf das Raumklima und die Luftfeuchtigkeit aus. Ist es zu trockene Luft, sind die Atemwege mehr beansprucht, daher ist ein Messgerät in vielen Räumen zu finden. Zu feuchte Luft in Räumen kann zur Schimmelpilzbildung führen, was auch große gesundheitliche Probleme mit sich bringen kann.

Es gibt Luftfeuchtemesser in vielen Ausstattungen und Designs, so dass jeder ein Gerät finden kann, das zu seinem Stil und seiner Einrichtung passt. Digitale Wetterstationen sind meistens ebenfalls mit einem Hygrometer ausgestattet. Doch wie genau, funktioniert das eigentlich mit der Luftfeuchtigkeit?

Was ist ein Hygrometer?

TFA Dostmann Präzisions Thermo-Hygrometer
TFA Dostmann Präzisions Thermo-Hygrometer*

Vom Begriff her ist die Bezeichnung für dieses Messgerät aus dem griechischen hergeleitet. Es setzt sich zusammen aus den Wörtern für Feucht und Maß und misst die Feuchtigkeit aus der Luft. Anhand der Lufttemperatur wird der Wasserdampfgehalt in der Luft berechnet und die Werte der Luftfeuchtigkeitsmessung werden in Prozent ausgegeben.

Um die Werte zu bestimmen befinden sich in den Geräten Materialien, die wasseranziehende Eigenschaften aufweisen. Auch heute werden teilweise noch Menschenhaare verwendet, aber auch synthetische Fasern eingesetzt, die ähnliche Eigenschaften haben. Bei Wasseraufnahme quillt das Haar auf und anhand der Veränderungen wird die Luftfeuchtigkeit bestimmt.

Die Messgenauigkeit eines Hygrometers hängt davon ab, ob es ein digitales Gerät ist oder analog funktioniert. Analoge Geräte haben eine höhere Ungenauigkeit, die bedingt ist durch Erschütterungen auf Transportwegen und auch durch Austrocknung der Haare oder synthetischen Fasern im Messgerät.

Es gibt aber Wege seinen Luftfeuchtemesser selbst zu justieren, um genauere Werte zu bekommen. Um festzustellen wie genau das eigene Gerät noch arbeitet, sollte man es draußen aufstellen und die Werte mit denen der nächstgelegenen Wetterstation vergleichen.

Da analoge Geräte optische Hingucker sind, sind sie im privaten Bereich auch nach wie vor beliebt. Im Bauwesen, wo sie zum Einsatz kommen, um zu messen, wie weit Baumaterial bereits getrocknet ist, wird auf digitale Geräte zurückgegriffen, die den Vorteil haben, dass sie nicht justiert werden müssen.

Wo stelle ich ein Hygrometer auf?

Wo stelle ich ein Hygrometer auf?

Oft entscheidet die Einrichtung, wo Platz für ein Messgerät ist. Wie verwertbar die Messungen dann sind, hängt stark davon ab, ob das Gerät sehr nah an der Heizquelle ist oder ob es direkt in der Sonne hängt. Die Luftfeuchtigkeit in einem Raum ist unterschiedlich und wer es ganz genau wissen möchte, sollte den Standort des Hygrometers einfach mal wechseln und Vergleiche ziehen.

An Außenwänden wird er andere Werte bekommen, wie in der Raummitte. Und innerhalb des Hauses kann der Wert von Zimmer zu Zimmer variieren, was mit der Beheizung und dem Lüftungsverhalten zu tun hat. Schlafzimmer sind in der Regel kühler, Kinderzimmer eher wärmer und Büroräume noch einmal ganz anders temperiert – und die Lufttemperatur ist ja die Berechnungsbasis.

Wie hoch soll die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung sein?

Um ein gesundes Raumklima und eine optimale Luftfeuchtigkeit zu haben, ist die Empfehlung, die Luftfeuchte bei 40 bis 50 % zu halten. Bekannterweise erträgt sich feuchte Luft besser, wenn die Temperaturen eher niedrig sind. Trotzdem setzt uns nasskaltes Wetter auch zu. Daher ist es gut, auch in kühleren Zimmern sich an diesem Wert zu orientieren.

Die Luftfeuchte wirkt sich direkt auf das Befinden und die Gesundheit des Menschen aus. Zu trockene Luft sorgt für trockene Schleimhäute und reizt damit ggf. die Atemwege. Nasenbluten tritt bei trockener Heizungsluft vermehrt auf, wenn die Schleimhäute austrocknen.

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Raumluft kann zu Schimmelpilzbildung führen und greift damit nicht nur die Bausubstanz an, sondern ebenfalls die Atemwege.

Für eine gesunde und verträgliche Raumluft ist daher der Luftaustausch sehr wichtig und regelmäßiges und richtiges Lüften unabdingbar.

Wie kalibriert man ein Hygrometer?

Analoge Geräte müssen von Zeit zu Zeit kalibriert werden, damit die Messwerte genau sind. Dafür gibt es verschiedene Methoden. Wer einen Ort hat, von dem er die genaue Luftfeuchtigkeit kennt, hat es am leichtesten. Hier wird das analoge Gerät deponiert (zum Beispiel neben einem digitalen Hygrometer) und die Werte werden verglichen.

Auf der Rückseite des analogen Gerätes sind in der Regel kleine Schrauben zum Einstellen der Werte zu finden. An diesen wird dann so lange gedreht, bis der Wert mit dem bekannten Wert übereinstimmt.

Eine weitere sehr einfache Vorgehensweise ist es, das Gerät in ein feuchtes Tuch zu wickeln und in einem Raum zu stellen, wo die Temperatur für die nächsten 2 bis 3 Stunden konstant bleibt. Also Türen und Fenster geschlossen halten. Das Gerät nimmt die Feuchtigkeit aus dem Tuch auf und sollte nach ca. 2 Stunden einen Wert von 98 % anzeigen.

Weicht der Wert ab, wird nach 2 Stunden an den Stellschrauben auf 98 % justiert. Hier ist es wirklich wichtig, dass der Raum in der Zeit wirklich konstant temperiert bleibt, weil bereits 1 ° Celsius Unterschied bis zu 4 % Abweichungen im Messergebnis bringen können.

Außerdem gibt es noch Methoden, wo Salz zum Einsatz kommt. Bei einem der Verfahren wird das Messgerät zusammen mit einem Glas, in dem sich ein Salzbrei befindet, in einen Plastikbeutel gelegt. Der Brei wird hergestellt indem ein Esslöffel Salz mit Wasser gemischt wird. Das Hygrometer sollte nach 2 Stunden einen Wert von 75 % Luftfeuchtigkeit anzeigen. Weicht dies ab, muss auf diesen kalibriert werden.

TFA Dostmann Präzisions Thermo-Hygrometer,45.2033 , zur Raumklimakontrolle, analog, mit...*
  • Komfortanzeige: Sowohl bei dem Hygrometer als auch bei dem Thermometer sind farblich die Komfortzonen für ein gesundes Raumklima eingezeichnet
  • Raumklimakontrolle: Gleichzeitige Kontrolle der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur für innen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Letzte Aktualisierung am 2.06.2020 um 08:57 Uhr / * = Affiliatelinks / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kategorien Technik