Luftfeuchtigkeit zu hoch trotz lüften

Im Wohnraum spielt die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle und ist dementsprechend wichtig für das Wohlbefinden der Bewohner. Außerdem begünstigt eine hohe Luftfeuchtigkeit die Schimmelbildung und das Wohnklima verschlechtert sich.

Im Folgenden soll es um genau dieses Thema gehen und was man tun kann, wenn trotz ausreichendem Lüften dich Luftfeuchtigkeit trotzdem noch zu hoch ist.

Luftfeuchtigkeit zu hoch trotz lüften

Luftfeuchtigkeit zu hoch trotz lüften

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen kann viele verschiedene Ursachen haben. Wird in einem bestimmten Raum die Wäsche gewaschen oder zum Trocknen aufgehängt, so wird das in der Wäsche gespeicherte Wasser an die Umgebung abgegeben und die Luftfeuchtigkeit steigt. Das gleiche Prinzip findet in Duschräumen Anwendung, deshalb sollte in solchen Räumen besonders oft und verantwortungsbewusst gelüftet werden.

Doch auch trotz häufiges Lüften kann die Luftfeuchtigkeit durch die Bausubstanz bedingt zu hoch sein. Auch eine zu geringe Raumtemperatur zeigt sich negativ in der Luftfeuchtigkeit eines Raumes.

Ab wann ist die Luftfeuchtigkeit denn zu hoch?

Um die Luftfeuchtigkeit eines Raumes bestimmen zu können wird ein Hygrometer benötigt, mit dem die Messung kinderleicht ist. Der empfohlene Wert liegt zwischen 40 und 55 %. In Wohnräumen sollte der Wert allerdings im unteren Bereich liegen, wobei sich die Feuchte im Badezimmer im oberen Bereich einpendeln sollte.

Um ein optimales Schlafklima zu bekommen, sollte die Feuchtigkeit im Schlafzimmer auch eher im unteren Bereich um die 40 % liegen.

So lüften Sie richtig

Häufig liegt der Fehler von zu hoher Luftfeuchtigkeit nicht am generellen Lüften, sondern schlichtweg am falschen Lüften.

Die Feuchtigkeit, welche sich in der Luft befindet, setzt sich immer dort ab wo es am kältesten ist. Beim Stoßlüften kann diese Luft problemlos nach draußen strömen. Wenn andererseits die Belüftung nicht korrekt ist, fällt sie auf das Fensterglas und die von außen gekühlten Wände und kann an diesen Stellen Schimmel ausbilden.

Vermeiden Sie daher, die Fenster bei niedrigen Temperaturen gekippt zu halten, da es dadurch der feuchten Luft nicht möglich ist zu entweichen.

Stattdessen wird das Mauerwerk um das Fenster stark abgekühlt und das Wasser findet einen idealen Nährboden für Schimmel. Genau aus diesem Grund sollte in der kalten Jahreszeit ausschließlich durch ein weit geöffnetes Fenster gelüftet werden.

Im Idealfall sollte zwischen 2 und 4 mal am Tag für 5 bis 10 Minuten gelüftet werden. Zudem kann durch das Öffnen von mehreren Fenstern ein Durchzug geschaffen werden, wodurch das Lüften noch effektiver wird.

In Schlafzimmern sollte direkt nach dem Aufstehen gelüftet werden, da der Mensch im Schlaf Feuchtigkeit an die Umgebung und an die Matratze abgibt.

Hausmittel: Luftfeuchtigkeit reduzieren

Eine gute Möglichkeit, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren ist das Aufstellen einer Schüssel mit Salz oder Reis. Die Lebensmittel nehmen die Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und senken dadurch die Feuchtigkeit im Raum. Nach einiger Zeit werden die Reiskörner oder das Salz verklumpen, dann ist es an der Zeit den Inhalt der Schüssel zu tauschen. Dies bietet zudem die Möglichkeit spezielle Deko-Akzente in der Wohnung zu setzten.

Katzenstreu wurde speziell zur Aufnahme von Flüssigkeit hergestellt und eignet sich dadurch bestens zur Absenkung der Luftfeuchtigkeit. Das Katzenstreu kann dabei sogar noch mehr Feuchte als Salz bzw. Reis speichern und muss dadurch nicht so oft ausgetauschte werden. Mit Katzenstreu sollte ein deutlicher Effekt erkennbar sein.

Aquaristik Fans sollten sich eventuell überlegen das Aquarium zu entfernen, da dort ständig Feuchtigkeit verdunstet und in die Luft gelangt. Als Alternative kann ein Aquarium auch in ein anderes Zimmer mit weniger Belastung gebracht werden.

Auch Zimmerbrunnen lassen ständig Wasser verdunsten und es an die Umgebung abgeben. Hat man ein Problem mit zu hoher Luftfeuchtigkeit, so sollten Zimmerbrunnen jeglicher Art ebenfalls abgebaut werden.

Tipps gegen hohe Luftfeuchtigkeit

Durch kaltes und kurzes Duschen kann das Ansteigen der Luftfeuchtigkeit gering gehalten werden. Zudem sollte während dem Duschen das Badezimmer geschlossen werden, um eine Verbreitung der Feuchte auch in andere Räume zu verhindern. Nach dem Duschen sollte außerdem mit weit geöffnetem Fenster gelüftet werden.

Für eine sehr schnelle Abhilfe sorgt ein elektrischer Entlüfter*, welcher in nahezu jedem Baumarkt erhältlich ist.

Auch beim Kochen entsteht sehr viel Wasserdampf, dieser kann durch das Verwenden eines Topfdeckels eingedämmt werden. Eine Dunstabzugshaube entfernt nicht nur Gerüche, sondern auch die Luftfeuchtigkeit. Ist diese vorhanden sollte dies beim Kochen auch benutzt werden.

Der Standort von Trockner und Waschmaschine sind ebenfalls wichtig. Sie sollten in separaten Räumen aufgestellt werden, bei denen gut Gelüftet werden kann und im Idealfall ein Durchzug entstehen kann.

Luftfeuchtigkeit zu hoch – Schau dir dieses Video an:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.